Au Pair im Ausland nach dem Abi: 5 Gründe, warum ich dir davon abrate (außer dein Traumberuf ist Erzieherin, but probably not)


Au Pair im Ausland nach dem Abi – ist das eine gute Option als Auslandsjahr oder nicht? Die Frage höre ich ziemlich häufig. Nicht so sehr von Schülerinnen, sondern primär von deren Müttern (nicht von Vätern!). Ganz schön spannend und Grund genug, diese Frage mit ein bisschen Real Talk und meiner eigenen unverblümten Meinung hier für dich zu beantworten.

Wenn du mir schon länger folgst, dann weißt du, dass ich insgesamt sechs Jahre im Ausland verbracht habe – unzählige Soloreisen noch gar nicht eingeschlossen. Mitunter habe ich Auslandspraktika in Thailand und London gemacht, war in Australien für ein selbst organisiertes Jahr Work and Travel, ich habe ein Jahr bei Disney in den USA gejobbt, war für ein Austauschprogramm in China und habe meinen kompletten Journalismus-Master an der University of Sydney studiert.

Warum es für mich nie eine Option war, als Au Pair ins Ausland zu gehen und warum ich auch dir davon abrate (mit einer einzigen Ausnahme: Du willst später Kindererzieherin werden), darum geht es heute.

Was gute und sinnvolle Auslandsmöglichkeiten nach dem Abi sind, die dich finanziell nicht ruinieren und dich beruflich weiterbringen, und meine eigenen Erfahrungen aus meinen sechs Auslandsjahren, darüber spreche ich übrigens regelmäßig vor Schulklassen. Zur Buchung meiner Auslandspräsentation für Schülerinnen und Schüler geht’s hier entlang.

Ein Jahr Au Pair nach dem Abi hat meiner Meinung nach ein paar gravierende Nachteile im Vergleich zu anderen Formen des Auslandsjahres. Und wenn du schon die Zeit hast für ein Gap Year, also ein Jahr Auszeit zwischen Abi und dem nächsten Ausbildungsabschnitt, dann solltest du das meiste aus diesen 12 Monaten rausholen. Und zwar auf allen Ebenen. Für dich als Person. Im Hinblick auf deinen späteren Berufswunsch bzw. für deine berufliche Orientierung. Für deine Selbständigkeit. Und auch finanziell.

Hier bei DOWHATYOULOVE.ACADEMY geht es immer darum, finanziell schlaue Entscheidungen zu treffen und ein Auslandsjahr zu wählen, das sich selbst finanziert – ohne den Geldbeutel deiner Eltern anzuzapfen. Und das geht nur dann, wenn du selbst aktiv wirst und den Hintern zusammenkneifst und dir deinen Auslandsaufenthalt selbst organisierst. Ist Fakt. Und das geht. Nur eben dann nicht so gut, wenn du als Au Pair ins Ausland willst. Aber dazu gleich mehr – stay tuned!

Um dich beim Thema Auslandsjahr an die Hand zu nehmen und dir dabei zu helfen, dein Auslandsjahr nach dem Abi nicht nur selbst zu organisieren (ohne auf ein überteuertes Angebot eines Reisebüros hereinzufallen), sondern auch selbst zu finanzieren und dann sicher und top vorbereitet in dein Auslandsjahr zu starten, habe ich DOWHATYOULOVE.ACADEMY gegründet und mein Mentoring ins Leben gerufen.

Mein Mentoring ist meine persönliche 1:1-Begleitung für dich, in der wir dich gemeinsam auf dein Auslandsjahr deines Lebens vorbereiten. Völlig egal übrigens, in welches Land du willst. Ich teile all mein Wissen, meine Strategien und meine Erfahrungswerte in der Welt mit dir, damit dein Start ins Auslandsjahr ein voller Erfolg wird und du dich gut vorbereitet fühlst. Und natürlich deine Erfahrung im Ausland maximierst. Klingt gut? Zum Mentoring geht’s hier entlang, ich freue mich auf dich!

Das sagt übrigens mein Mentee Véronique über unser Mentoring. Véronique interessiert sich für Journalismus und TV-Produktion und will nach der Schule in ein – natürlich bezahltes (wichtig!) – Auslandspraktikum in Malaysia starten. Auf dem Weg dorthin begleite ich sie – vielen Dank, Vero!

Au Pair im Ausland oder Auslandspraktikum - Véronique hat sich für letzteres entschieden und damit eine super Wahl für ihre berufliche Zukunft getroffen.
Au Pair im Ausland oder Auslandspraktikum – Véronique hat sich für letzteres entschieden und damit eine super Wahl für ihre berufliche Zukunft getroffen.

Zu dem super Praktikum, auf das sich Véronique bewirbt, und das ich auch dir nur empfehlen kann, geht’s übrigens hier entlang: Praktikum in Malaysia: 12 Monate Fernsehen machen für ProSieben. Schnapp dir den coolsten TV-Job Asiens.

Jetzt geht’s aber los mit dem Thema dieses Artikels: Au Pair im Ausland und meine 5 Gründe, warum ich dir davon abrate, dein Auslandsjahr nach dem Abi als Au-Pair-Mädchen zu verbringen. Enjoy!

*Wir nutzen die weibliche Anredeform, sprechen damit aber alle Auslandsfans (w/m/d) an.

Grund 1: Au Pair im Ausland gibt dir keinen beruflichen Mehrwert – außer dein Traumberuf ist Kindererzieherin

Seien wir mal ehrlich: Einer der elementaren Benefits eines Auslandsjahres nach dem Abi ist doch, dass du eine Auszeit von deinem Leben in Deutschland (oder Österreich) nimmst, um zum einen eine großartige Zeit im Ausland zu haben und zum anderen mehr Klarheit darüber zu bekommen, was du mit deinem Leben nach deiner Rückkehr nach Hause eigentlich anstellen willst.

Ein Auslandsjahr nach dem Abi verbindet Spaß mit dem Erlernen von Selbständigkeit und beruflicher Orientierung – zumindest sollte es das. Und Fakt ist eben, dass manche Formen von Auslandsaufenthalten nach dem Abi diese Kombination besser liefern als andere.

Sehen wir uns einmal Work & Travel als Auslandsaufenthalt nach dem Abi an. Work & Travel bietet eine großartige Möglichkeit, dich beruflich in verschiedenen Jobs auszuprobieren, während du ein Land bereist. Warum weiß ich das so genau? Weil ich Work & Travel in Australien gemacht habe und dabei die Möglichkeit hatte, die unterschiedlichsten Jobs zu testen. Und das hat mir ziemlich genau gezeigt, was ich für mein späteres berufliches Leben einmal möchte und was nicht.

Zu meinem Artikel über Australien geht’s übrigens hier entlang: Work & Travel in Australien: 10 Facts über das beliebte Jahr Down Under. Also check it out, wenn du den Artikel noch nicht kennst.

Bei Au Pair im Ausland wohnst du bei einer Gastfamilie und kümmerst dich um ihre Kinder.
Bei Au Pair im Ausland wohnst du bei einer Gastfamilie und kümmerst dich um ihre Kinder.

Den Benefit des beruflichen Ausprobierens liefert auch ein Auslandspraktikum extrem gut. Und zwar eines, bei dem du in einem Unternehmen oder bei einer NGO (Non-profit-organization) in dem Bereich arbeitest, der dich vielleicht für ein späteres Studium oder für einen zukünftigen Beruf interessiert.

Was genau ein Auslandspraktikum ist und worauf du achten musst, wenn du dir selbst eines suchst (bitte nicht über ein Reisebüro buchen und auch noch dafür bezahlen, dass du irgendwo arbeitest!), das erfährst du hier: Auslandspraktikum 2024: Der ultimative DOWHATYOULOVE-Guide für Anfängerinnen.

Wie sieht das nun also aus, wenn du im Ausland als Au Pair arbeiten willst: Als Au Pair im Ausland ist dein Job folgender: Du kümmerst dich eine vereinbarte Anzahl an Wochenstunden um die Kinder deiner Gastfamilie, bei der du auch wohnst. Du spielst mit ihnen, holst sie von Kindergarten oder Schule ab, du bespaßt sie in welcher Form auch immer.

Das hat mit beruflicher Orientierung und beruflichem Mehrwert jetzt nicht sooo viel zu tun. Außer dein Traumberuf ist Kindererzieherin, dann ist es logisch und beruflich sinnvoll, nach dem Abi als Au Pair ins Ausland zu gehen. Das ist aber wirklich die einzige Ausnahme. Ansonsten liefert dir ein Jahr als Au-Pair-Mädchen null beruflichen Benefit, der dich in irgendeiner Form weiterbringen würde.

Denn wenn du als Au Pair ins Ausland gehst, dann bist du für gewöhnlich an diesen Job (Au Pair) und an eine Gastfamilie als dein „Arbeitgeber“ gebunden. Das ist schon allein aus Visumsgründen so, beispielsweise in den USA, wo nun mal die meisten als Au Pair im Ausland arbeiten wollen. Heißt, dass du nicht einfach nach einem Monat sagen kannst: So, ich habe jetzt genug vom Kinder bespaßen, ich suche mir jetzt einen anderen Job. Nope – das geht aus Visumsgründen nicht.

Als Au Pair arbeiten kam für mich deshalb nie infrage. Ich wollte nie Kinder bespaßen. Ich wollte mich beruflich ausprobieren, richtige Arbeitserfahrung in einem Unternehmen mit Kollegen sammeln und das Ganze in den USA. Was ich letztlich nach dem Abi gemacht habe, ist das hier: das Disney International Program.

Ein Jahr arbeiten bei Disney in Florida – und ich habe es geliebt! Was genau das Disney-Jahr ist, erfährst du hier: When Your Best Friend is Snow White: 8 Reasons Why the Disney International Program Will Change Your Life Forever. Viel Spaß! Aber es gibt noch mehr Gründe, warum ich nie Au Pair im Ausland machen wollte und auch dir davon abrate, also weiter geht’s!

Grund 2: Als Au Pair im Ausland bist du von einer Gastfamilie abhängig – und der Schuss geht oft nach hinten los

Im Vergleich zu anderen Auslandsmöglichkeiten nach dem Abi ist Au Pair im Ausland mit einem enormen Risiko verbunden, das absolut nicht zu unterschätzen ist: der Abhängigkeit von einer Gastfamilie! Die Gastfamilie kann top sein, aber sie kann eben auch ein riesiger Fail sein. Und als Au-Pair-Mädchen hast du das Nachsehen, wenn es mit deiner Gastfamilie nicht klappt – und zwar BIG TIME!

Denn deine Gastfamilie ist nicht nur deine Unterkunft – schließlich wohnst du bei ihnen – sondern auch dein Arbeitgeber und deine erste zwischenmenschliche Anlaufstelle in deiner neuen Heimat. Du befindest dich also in einem enormen Abhängigkeitsverhältnis von diesen Menschen. Leider ist die Realität so, dass es immer wieder zu Problemen zwischen Gastfamilien und ihren Au Pairs oder auch zwischen Gastfamilien und ihren ausländischen Gastschülerinnen kommt.

Gastschülerin bist du, wenn du an einem Schüleraustausch teilnimmst, an einem so genannten „High School Year“ und eben auch dann in einer Gastfamilie wohnst und von ihr abhängig bist. Was ich davon halte, während der Schulzeit einen Schüleraustausch zu machen bzw. ein Jahr an einer amerikanischen High School zu verbringen, das habe ich hier für dich: High School Year während der Schulzeit oder Gap Year im Ausland nach dem Abi: 3 elementare Unterschiede & wozu ich dir rate. So viel schon mal vorab: Ist ein riesiger Kostenfaktor, an einem High School Year teilzunehmen. Aber lies selbst.

Als Au Pair im Ausland bist du von deiner Gastfamilie abhängig. Dies war übrigens meine Gastfamilie in China. Aber ohne Au Pair und nur für eine Woche. Sie waren großartig!
Als Au Pair im Ausland bist du von deiner Gastfamilie abhängig. Dies war übrigens meine Gastfamilie in China. Aber ohne Au Pair und nur für eine Woche. Sie waren großartig!

Jedenfalls ist die Realität folgende: Au Pair im Ausland ist immer daran geknüpft, in einer Gastfamilie zu leben. Logisch, denn die Kinder dieser Familie sollst du ja betüddeln. Diese Konstellation kann auch mal unschön werden, es kann zu zwischenmenschlichen Problemen kommen, zu kulturellen Differenzen, die irgendwann nicht mehr überwunden werden können. Und dann hast du Probleme am Hals, die dein Auslandsjahr schnell mal ruinieren können.

Ich kenne übrigens so einige Mädels, die ihr Auslandsjahr als Au Pair nach dem Abi abgebrochen haben – eben genau deshalb. Weil es zu Stress mit der Gastfamilie kam. Und am Ende knallte es so, dass einer gehen musste. Und das war eben das Au Pair. Dudumm.

Ich persönlich wollte dieses Risiko der Abhängigkeit von fremden Menschen nie eingehen. Als Au Pair ins Ausland zu gehen war deshalb für mich ein No-Go. Und ich habe es bis heute nicht bereut, nach dem Abi keine Kinder betüddelt zu haben – im Gegenteil. Ich habe meine Freiheit, meine Selbständigkeit und meine Entscheidungsfreiheit in meinem Auslandsjahr bei Disney nach dem Abi extrem genossen. Wo wir auch schon beim nächsten Grund wären, warum ich dir von einem Jahr als Au Pair im Ausland abrate.

Grund 3: Bei einem Au-Pair-Aufenthalt ist deine Selbständigkeit extrem eingeschränkt

Ein Auslandsjahr nach dem Abi kann dich extrem nach vorne bringen. Nicht nur beruflich, sondern auch als Person. Du kannst in 12 Monaten so sehr wachsen, dass du diejenigen, die nach dem Abi zu Hause in ihrer bequemen Bubble geblieben sind, absolut abhängen kannst. Aber eben nur dann, wenn du in deinem Auslandsjahr selbständig geworden bist. Wenn du eigenständig Probleme lösen und Herausforderungen bewältigen musstest. Das alles lieben übrigens auch Arbeitgebende!

Glaubst du nicht? Dann schau mal hier: Skills 4 Future: Warum dich Arbeiten im Ausland nach dem Abi beruflich weiterbringt, aber eine Gruppenreise nicht. In dem Artikel geht es darum, worauf Personalverantwortliche von Firmen achten, was deine zukünftigen Arbeitgebenden von dir erwarten und warum du die Finger von einer Gruppenreise mit anderen Deutschsprachigen nach dem Abi lassen solltest. Und von denen gibt’s ja jede Menge da draußen.

Zwei bis vier Wochen Schildkrötenpanzer putzen irgendwo auf Bali zählt zu den doch recht sinnlosen Klassikern der leider ziemlich beliebten Gruppenreisen nach dem Abi ohne beruflichen oder persönlichen Mehrwert. Die Gruppenreise ist nur teuer, aber bringt dich nicht weiter. Weder kulturell, noch beruflich, noch sprachlich. Aber mehr dazu im Artikel, bevor ich mich jetzt wiederhole, also klick dich rein!

Was dir Au Pair nach dem Abi in Sachen Selbständigkeit bringt? Naja, auch nicht so viel. Natürlich mehr, als wenn du deinen Hintern in deinem Heimatort in deinem Zimmer bei deinen Eltern platt sitzen würdest. Aber davon gehen wir mal nicht aus. Verglichen mit Work & Travel oder auch einem selbst organisierten Auslandspraktikum (meins habe ich übrigens beim Goethe-Institut in Bangkok gemacht) macht dich Au Pair nach dem Abi nicht sonderlich selbständig.

Warum? Na weil dir sehr viele Dinge, Hürden, Probleme, Herausforderungen deine Gastfamilie abnimmt. Weil du extrem wenig selbst organisieren musst, wenn du als Au Pair ins Ausland gehst. Du musst dich nicht selbst um einen Job kümmern, denn du arbeitest ja bei deiner Gastfamilie. Du musst dich auch nicht selbst um eine Unterkunft oder um dein Essen kümmern, denn du wohnst ja auch bei ihnen.

Als Au Pair im Ausland musst du dich um nichts selbst kümmern: weder um Unterkunft, noch um Job, noch um Essen. Bequem, aber schlecht für deine Selbständigkeit.
Als Au Pair im Ausland musst du dich um nichts selbst kümmern: weder um Unterkunft, noch um Job, noch um Essen. Bequem, aber schlecht für deine Selbständigkeit.

Ich wollte nie ein ganzes Jahr bei einer Gastfamilie wohnen und auch noch für sie arbeiten und ich bin auch der Meinung, dass du von einer anderen Wohnform im Ausland viel mehr in Sachen Selbständigkeit profitieren kannst. Und zwar, wenn du dir mit anderen jungen Leuten eine Wohnung teilst. Was dir das bringt, das habe ich hier für dich: Survive & Thrive: Warum die internationale WG das beste Learning für dein Leben nach dem Abi ist.

Aber Achtung: Bitte nicht mit anderen Deutschen oder Deutschsprachigen im Ausland in eine WG ziehen – da hast du wieder keinen sprachlichen und kulturellen Benefit. Ist auch nicht Sinn der Sache bei einem Auslandsjahr. ;-)

Du merkst, was ich meine. Dir wird als Au Pair im Ausland so gut wie alles auf dem Silbertablett serviert. Natürlich bist du weg von Zuhause und demnach hast du natürlich den Benefit, dass du dich in der neuen Umgebung und in einer neuen Sprache zurechtfinden musst. Das reicht aber nicht, um wirklich selbständig zu werden. Wirklich selbständig wirst du dann, wenn du sämtliche Herausforderungen alleine meistern und dir dein Auslandsjahr selbst organisieren musst.

All das musst du aber nicht, wenn du als Au Pair ins Ausland gehst. Als Au Pair im Ausland ist so gut wie nichts dem Zufall überlassen. Deine Gastfamilie ist rund um die Uhr an deiner Seite (alleine das würde mich wahnsinnig machen) und springt bei Problemen ein. Und nicht nur deine Gastfamilie ist ein Killer für deine eigene Selbständigkeit, sondern auch die Vermittlungsorganisation. Und ohne die ist Au Pair im Ausland leider fast immer Mission Impossible!

Welche Rolle die Vermittlungsorganisation spielt und warum auch das Gebundensein an eine Organisation für Au Pair im Ausland ein No-Go ist, dazu kommen wir jetzt!

Grund 4: Au Pair im Ausland geht nur mit Vermittlungsorganisation – und die kostet!

So, Freundinnen der Auslandsabenteuer! Vermittlungsorganisation, Agentur, Reisebüro – wie auch immer wir sie nennen – ich halte von den meisten von ihnen nicht sonderlich viel. Nicht unbedingt, weil sie alle einen schlechten Job machen (das sicherlich nicht), sondern aus zwei ganz anderen Gründen, die aber extrem relevant sind.

Grund 1: Die Vermittlungsorganisation nimmt dir die Aufgaben ab, die dir eine riesige Lernkurve bescheren würden, wenn du sie selbst bewältigen würdest: Flugbuchungen, dich mit deinem Visum auseinandersetzen, Unterkünfte suchen und finden, clever und vorausschauend planen etc.

Dass ich ein Fan von Do-it-yourself bin, solltest du mittlerweile wissen. Und ich rate dir dazu, alle Auslandsaufenthalte, die du ohne Organisation, Agentur, Reisebüro (wie auch immer) durchführen kannst, selbständig durchzuführen. Zunächst mal deiner eigenen Lernkurve wegen. Weitere Gründe fürs Do-it-yourself habe ich hier für dich: Ohne Organisation ins Ausland: 5 gute Gründe, dein Auslandsjahr in Eigenregie umzusetzen. Kriegt man das hin? Für die meisten Arten von Auslandsaufenthalten schon. Au Pair im Ausland bildet da leider eine Ausnahme, aber dazu gleich mehr.

Ich wollte auch deshalb nicht als Au Pair ins Ausland, weil ich mich nicht um Kinder kümmern wollte. Zum Glück hatte meine Gastfamilie in China einen Hund! :-)
Ich wollte auch deshalb nicht als Au Pair ins Ausland, weil ich mich nicht um Kinder kümmern wollte. Zum Glück hatte meine Gastfamilie in China einen Hund! :-)

Grund 2: Eine Vermittlungsorganisation, Agentur, Reisebüro kostet Geld und meistens nicht zu wenig. Und hier bei DOWHATYOULOVE.ACADEMY geht es darum, clevere Finanzentscheidungen für dein Auslandsjahr zu treffen. Das schließt ein, dass du unnötige Kosten eliminierst und zusiehst, dass du Geld in deine Kasse spülst, während du im Ausland bist. Und ich muss ja sagen: Ich liebe das Thema Finanzen! Auch deshalb, weil sich die meisten Menschen mit cleverer Finanzplanung eben nicht so gut auskennen oder sich nicht damit befassen wollen.

Dabei sind smarte Finanzentscheidungen essentiell wichtig für den Erfolg oder Misserfolg deines Auslandsjahres. Deshalb habe ich meine besten Tipps hier für dich gesammelt: Auslandsjahr finanzieren, aber finanzschlau! Meine 5 besten Auslandstricks für Sparfüchse. Also check it out!

Aber wie sieht es nun bei Au Pair im Ausland aus? Da ist es folgendermaßen: Wenn du als Au Pair ins Ausland willst, dann kommst du um eine Vermittlungsorganisation so gut wie nicht herum, vor allem nicht, wenn du – so wie die allermeisten – in die USA willst. Allein zur Visumsbeschaffung ist eine Agentur kaum zu umgehen, was wiederum mit den allgemein strikten Visumsbedingungen in den USA zusammenhängt.

Und wenn du dich schon mal gefragt hast, ob du nicht auch nach dem Abi ein Jahr lang Work and Travel in den USA machen kannst, dann ist die Antwort: leider nein! Denn auch hier ist die US-amerikanische Einwanderungsbehörde extrem strikt und hat entschieden, dass sie jungen Menschen direkt nach der Schule keine Möglichkeit für Work and Travel geben will.

Wie du aber dennoch später in die USA für Work and Travel kommst, das habe ich hier für dich: Work and Travel in den USA: Warum das für ein Auslandsjahr nach dem Abi zu 100% nicht infrage kommt (aber dafür später im Leben).

Der Haken an Au Pair im Ausland ist also, dass du – zumindest für die beliebten Länder außerhalb der EU – allein aus Visumsgründen nicht um das Einschalten eines Vermittlers herumkommen wirst. Anders sieht es nur dann aus, wenn du dir eine Gastfamilie in der EU suchst, so dass die umständlichen Visumsformalitäten wegfallen. Aber selbst dann bleibt ein Restrisiko.

Denn wenn du dir auf eigene Faust eine (fremde) Gastfamilie irgendwo suchst, dann hast du auch niemanden (in dem Falle keinen Vermittler), der im Problemfall versucht, dir eine neue Gastfamilie zu beschaffen. Dies ist übrigens Teil der Dienstleistung der Vermittlungsorganisation: Im Notfall oder bei Problemen einzuspringen und dir eine neue Familie anzubieten, wenn es mit deiner aktuellen Familie Probleme gibt.

Du siehst: Bei Au Pair im Ausland gibt es generell zu viele Abhängigkeiten. Von der Vermittlungsorganisation, von der Gastfamilie. Und teuer wird’s obendrauf, da du den Vermittler bezahlen musst. Und das ist für mich persönlich ein echtes No-Go.

Grund 5: Du bist als Au Pair nicht auf dich allein gestellt – und sagst damit tschüß zur eigenen Lernkurve

So, wenn du bis hier gelesen hast, dann ist der letzte Grund eigentlich offensichtlich und selbsterklärend. Au Pair nach dem Abi bietet dir im Vergleich zu anderen Formen des Auslandsjahres eine sehr kleine Lernkurve für dich und deine Persönlichkeit.

Das hängt mit der Gastfamilie zusammen, bei der du wohnst und für die du arbeitest und die dir dein Leben vor Ort im Ausland sehr bequem macht. Aber auch mit der Vermittlungsorganisation, die eben dafür bezahlt wird (von dir), dass sie dir organisatorische Dinge abnimmt, die du in anderen Formen des Auslandsjahres selbst bewältigen musst.

Und in der Selbstbewältigung liegt nunmal die Magie – nur wer selbst bewältigt, der lernt und wächst. Ist Fakt. Aber wenn du mir schon länger folgst, dann kennst du das Thema und meine Meinung dazu. Selber machen bringt dich weiter – auf allen Ebenen. Auch wenn das Do-it-yourself eher unbequem ist – du hast damit den größten Benefit und die größte Lernkurve. Und die ist wichtig, wenn du im Leben vorankommen willst.

Au Pair im Ausland nach dem Abi: Das sind deine besten Alternativen


In diesem Artikel haben wir uns angesehen, was die 5 Gründe sind, aufgrund derer ich dir davon abrate, als Au Pair ins Ausland zu gehen. Mit der einen Ausnahme: Dein Traumberuf ist Kindererzieherin, dann macht ein Jahr als Au-Pair-Mädchen durchaus beruflich Sinn. Wenn du das aber nicht willst, dann gibt es viel bessere Optionen für ein Auslandsjahr nach dem Abi.

Das sind ein selbst organisiertes Jahr Work & Travel in Australien, Neuseeland, Japan, Korea und so weiter. Ein bezahltes Auslandspraktikum, bei dem du dich in einer Firma oder bei einer NGO ausprobieren kannst und ein richtiges Büro und echte Kollegen hast. Oder ein Jahr Volunteering, also Freiwilligenarbeit im Ausland.

Aber Achtung! Auch hier ist es wichtig, niemals ein Reisebüro dafür zu bezahlen, dass du irgendwo auf der Welt Schildkrötenpanzer säuberst, was dir absolut zero Mehrwert bringt. Warum du von solchen Voluntourismus-Angeboten prinzipiell Abstand nehmen solltest und wie du ein sinnvolles Freiwilligenprogramm findest, das habe ich hier für dich: Volunteering versus Voluntourismus: Warum du von 14 Tagen Schildkröten retten auf Bali die Finger lassen solltest.

Und wenn du dich nun fragst, ob du eigentlich der Typ für ein Auslandsjahr nach dem Abi bist und dir 12 Monate weg von Zuhause gefallen könnten, dann finde es heraus! In meinem Starter Guide für 0 Euro findest du einen kleinen Test mit Fragen, die dir eine erste Einschätzung geben, ob ein Auslandsjahr etwas für dich wäre. Also, check it out!

Du hast Anregungen, Wünsche oder willst einfach mal hi sagen? Super! Schreib mir: hi@dowhatyouloveacademy.de und folge mir bei Instagram, wenn du es nicht eh schon tust. Bis bald!

Starte ins Ausland nach dem Abi

Das könnte dir auch gefallen ❤︎

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert