Lust auf mehr Blogartikel?
Schreib mir!

Hello, Money Mindset! 4 Gründe, warum DU als Abiturientin dein Auslandsjahr finanzieren solltest – und nicht deine Eltern


Wenn du als Schüler*in oder Abiturient*in ein Auslandsjahr finanzieren willst bzw. musst, dann gibt es prinzipiell zwei Möglichkeiten: Entweder deine Eltern kümmern sich um die Finanzierung des Auslandsjahres oder du finanzierst dir dein Auslandsjahr selbst.

Und um hier direkt unverblümt und ohne Umwege aufs Thema zu kommen: Wir wären nicht bei DOWHATYOULOVE.ACADEMY, wenn ich sagen würde: Überlasse die Finanzierung des Auslandsjahres, also DEINES Auslandsjahres, doch einfach deinen Eltern und setze dich ins gemachte Nest. Nope – genau das solltest du nicht. Denn damit nimmst du dir selbst die Chance auf eine riesen Lernkurve in Sachen Finanzbildung, Selbstverantwortung und letztlich auch auf Selbstwirksamkeit und persönliches Wachstum.

Und wenn du dir jetzt denkst: Na, wie soll ich mir denn als Schüler*in ein Auslandsjahr nach dem Abi selbst finanzieren, das geht doch gar nicht?! Doch, das geht. Ich hab’s auch geschafft. Und wie das geht, das lernst du genau hier, denn mein Wissen in Sachen Auslandsjahr selbst finanzieren gebe ich bei DOWHATYOULOVE.ACADEMY an dich weiter. Wie genau?

Zum einem hier im Blog. Da kannst du dich schon mal schlau machen, was so die ersten Schritte sind, um dir selbst Ersparnisse anzulegen. Dazu habe ich so viel Wissen für dich, dass ich direkt zwei Artikel zu dem Thema verfasst habe, ich verlinke dir mal zur Abwechslung Teil 2: Sparen fürs Auslandsjahr nach dem Abi (Teil 2): Mehr Geld einnehmen. Teil 1 gibt’s auch, da geht es darum, wie du deine Ausgaben als Schüler*in effektiv senkst, und zwar ohne dass es weh tut. Check it out!

Zum anderen kannst du dir einfach unverbindlich ein kostenloses Kennenlernen mit mir buchen und mir da deine Fragen stellen. Zum Thema selbst finanziertes Auslandsjahr oder auch zu anderen Themen – wonach dir gerade ist. Das funktioniert ganz easy virtuell. Suche dir einfach einen freien Slot in meinem Kalender über den Link oben und los geht’s! Ich freu mich, dich kennenzulernen!

Aber zurück zum Thema Auslandsjahr selbst finanzieren als Abiturient*in: Warum du ganz generell absolut gar nicht auf den finanziellen Support deiner Eltern angewiesen bist, wenn du nach dem Abi in ein Auslandsjahr starten willst, habe ich hier für dich dargelegt: Real Talk! 3 Gründe, warum du definitiv auch ohne reiche Eltern in ein Auslandsjahr nach dem Abi starten kannst (und wirst!). Klick dich im Anschluss direkt rein, wenn du den Artikel noch nicht kennst.

Aber jetzt geht’s los mit der Frage, warum du dir als Abiturient*in dein Auslandsjahr finanzieren solltest – auch wenn es deine Eltern theoretisch für dich tun könnten – und was das Ganze mit dem Erlernen eines guten Money Mindset zu tun hat, das dir auch später im Leben nur Vorteile bringen wird. Also, vamonos!

Grund 1, warum DU dir dein Auslandsjahr finanzieren solltest: Du wirst schon als Schüler*in selbständig

Machen wir uns nichts vor: von nichts kommt nichts! Gilt ganz allgemein im Leben. Bedeutet, dass wir nur vorankommen im Erreichen unserer eigenen Ziele, wenn wir den Hintern zusammenkneifen, uns reinhängen und bereit sind zu lernen und immer besser zu werden in dem, was wir tun.

Und manchmal müssen wir einfach auch ins kalte Wasser springen, um über uns hinauszuwachsen. Ins kalte Wasser zu springen bedeutet auch, bewusst nicht immer den bequemsten Weg zu gehen, wenn wir aus mehreren Routen in Richtung auf ein Ziel wählen können.

Was ich damit sagen will: Herausforderungen machen uns stark und Ziele, die wir selbst erreichen, ohne die helfende Hand von Papa, Mama, Tante Erna und Onkel Rudi, machen uns glücklich und langfristig überlebensfähig. Ist Fakt. Und wenn wir mit 16 oder 17 Jahren vor der Wahl stehen, ob wir uns jetzt reinhängen sollten und selbständig werden oder später – nun ja… ich würde mal sagen: JETZT!

Denn irgendwann müssen wir es eh bzw. wenn wir es nicht tun, dann enden wir als unser eigener lebendig gewordener Alptraum, nämlich als jemand, der mit 25, 28 oder 30 (!) noch zu Hause im Hotel Mama wohnt. Und wollen wir das? Nope, ich denke mal nicht, oder?

Grund 1, warum du dir als Abiturientin dein Auslandsjahr finanzieren solltest: Du wirst selbständig.
Grund 1, warum du dir als Abiturientin dein Auslandsjahr finanzieren solltest: Du wirst selbständig.

Also, um hier den Bogen zum Thema Auslandsjahr selbst finanzieren zu schlagen: Wenn du dich dafür entscheidest, die Finanzierung deines Auslandsjahres selbst in die Hand zu nehmen, dann sagst du gleichzeitig JA dazu, dein Leben selbst in die Hand zu nehmen und als Schüler*in selbständig zu werden.

Warum? Ganz einfach! Weil du gezwungen bist, Mittel und Wege zu finden, um dir deinen Traum vom Auslandsjahr selbst zu erfüllen. Und diese Wege gehen zu 98% nicht an einem Nebenjob als Schüler*in vorbei, der dir entsprechende Kohle in die Kasse spült, die du dann schlau in Ersparnisse umwandelst. Allein den passenden Schülerjob zu finden, dich dafür zu bewerben, ins Vorstellungsgespräch zu gehen, regelmäßig und pünktlich beim Job aufzuschlagen, macht dich selbständig.

Jedenfalls wesentlich selbständiger als diejenigen, die einfach darauf warten, dass ihnen ihre Eltern mal eben 5.000 bis 10.000 Euro zum Abi zustecken. Das ist übrigens auch eine Summe, die du durchaus auf dem Konto haben solltest, wenn du in ein selbst finanziertes Auslandsjahr starten willst. Wie du das schaffst – auch damit kann ich dir helfen. Denn das ist überhaupt nicht unrealistisch, wenn du früh genug planst und loslegst mit dem Anlegen von Ersparnissen. Ich hab’s übrigens auch geschafft, also: you can do it! 🙂

Beim Auslandsjahr selbst finanzieren gilt übrigens ganz allgemein: Die Zeit macht die Magie. Je früher du mit deiner Planung beginnst, desto leichter und sicherer erreichst du dein Ziel. Und dein Ziel sollte beim Auslandsjahr nach dem Abi immer sein, direkt nach dem Abitur in den Flieger zu steigen und möglichst keine Leerlaufzeiten bzw. Monate des Leerlaufs und des sinnlos Herumsitzens in Deutschland zu haben.

Warum? Weil Zeit Geld ist. Und während du sinnlos Zeit nach dem Abi totschlägst, weil du eben nicht früh genug geplant hast und schnurstracks nach der Abifeier „Adios, Germany!“ sagst, könntest du nach deinem Auslandsjahr schon wieder früher zurück sein in Deutschland und den ersten Job abgreifen, der dir Kohle einbringt. Denn mit einem Jahr Auslandserfahrung im Lebenslauf ist es wesentlich einfacher, einen coolen Job abzustauben als direkt nach dem Abi ohne nennenswerte Berufserfahrung. Ist meine Erfahrung.

Wie du das hinkriegst, dass du nahtlos ans Abi ins Ausland startest ohne sinnlos herumzudödeln, auch das lernst du übrigens hier. Und wenn du Unterstützung beim Erstellen deines persönlichen Zeitplans hin zum Auslandsjahr nach dem Abi brauchst, dann meld dich: hi@dowhatyouloveacademy.de, ich bin gespannt! Aber jetzt geht’s weiter!

Grund Nummer 2, warum du dir dein Auslandsjahr selbst finanzieren solltest: Du lernst zu planen

Tja, Freund*innen der Auslandsabenteuer, dieser Punkt ist so wichtig wie essentiell für den Erfolg eures bzw. deines Auslandsjahres. Denn das Motto beim Auslandsjahr ist: Planung ist alles! Mit einer frühen und vorausschauenden Planung kannst du Pleiten, Pech und Pannen vermeiden und das absolut Beste aus deinem Auslandsaufenthalt herausholen.

Warum du übrigens mindestens zwei Jahre vor dem Abi mit der Planung und Finanzierung des Auslandsjahres beginnen solltest, erfährst du hier: If You Fail to Plan, You Plan to Fail: Warum du JETZT dein Auslandsjahr nach dem Abi planen musst, wenn du 2025 los willst. Check it out!

Warum du dir als Schüler*in dein Auslandsjahr finanzieren solltest? Damit du lernst zu planen. Feine Sache übrigens!
Grund 2, warum du dir als Schüler*in dein Auslandsjahr finanzieren solltest? Damit du lernst zu planen. Feine Sache übrigens!

Planerische Skills hängen eng mit dem Thema Auslandsjahr selbst finanzieren zusammen. Denn wenn du in ein selbst finanziertes Auslandsjahr starten willst, bedeutet das auch, dass du in den zwei bis drei Jahren zuvor richtig gut planen musst bzw. lernen musst, gut zu planen. Denn du musst lernen, Nebenjobs und Schule parallel zu wuppen und zwar so, dass die Schule unter dem Nebenjob nicht leidet.

Schließlich willst du ja kein Jahr wiederholen, weil du einen Schülerjob angenommen hast, um deine Auslandskasse aufzubauen. Habe ich übrigens auch nicht. Du musst also das passende Jobkonstrukt finden, das dir genug Geld aufs Konto spült und gleichzeitig nicht zu viel von deiner Lernzeit in Anspruch nimmt oder dich mental so auslaugt, dass du keine Gehirnkapazitäten mehr für die Schule hast. Das ist ein No-Go.

Wenn du den passenden Job dann gefunden hast, der dir hilft, deine Ersparnisse zur Finanzierung des Auslandsjahres aufzubauen, dann musst du dir einen cleveren Plan machen, wie du Schule und Job unter einen Hut bekommst, ohne dass die Schule zu kurz kommt. Wenn du das geschafft hast, dann hast du schon einen ziemlich großen Schritt dahingehend hingelegt, dein Leben selbstbestimmt in die Hand zu nehmen und für die Erfüllung deiner eigenen Träume nach dem Abi aufzustehen.

Dann bist du übrigens auch mit extrem guten Argumenten ausgestattet, wenn irgendjemand in deinem Umfeld meint, dir deinen Traum vom Auslandsjahr nach dem Abi ausreden zu wollen. Denn in 98% aller Fälle ist das Argument der Schwarzmaler*innen nämlich das Geldargument. Dass ein längerer Auslandsaufenthalt zu teuer sei und dass dein Traum ohnehin an der Finanzierung des Auslandsjahres scheitern würde.

Nope – wird er nicht! Und das kannst du sogar schwarz auf weiß beweisen, wenn du einen Schülerjob hast, der dir jeden Monat Geld auf dein Auslandskonto spült und mit dessen Hilfe du smart und planerisch an deine Auslandszeit nach dem Abi gehst.

Die Planungsskills, die du dir dabei aneignest, kannst du übrigens auch später im Leben extrem gut gebrauchen. Denn wer gut und vorausschauend planen kann, hat prinzipiell die Nase vorn! Schon allein deshalb, weil er oder sie keine Deadlines reißt und deshalb auch weniger Chancen im Leben verpasst als andere Menschen. Ist Fakt.

Also, ich denke, du verstehst, was ich meine, wenn ich sage, dass du extrem gut planen und dein Leben selbst in die Hand zu nehmen lernst, wenn du die Finanzierung des Auslandsjahres eben nicht deinen Eltern überlässt und dich ins gemachte Nest setzt. Sondern wenn du den Hintern zusammenkneifst und dich bewusst dafür entscheidest, selbst einen effort zu machen.

Ist ja schließlich auch dein Leben, oder? Dementsprechend solltest du für DEIN Auslandsjahr finanzielle Unterstützung bei dir selbst anfordern. 😉 Also weiter geht’s!

Grund Nummer 3, warum du dir dein Auslandsjahr selbst finanzieren solltest: Du lernst zu priorisieren

Eng in Zusammenhang mit dem Punkt des Planens steht dieser Punkt bzw. Grund: Wer in ein selbst finanziertes Auslandsjahr startet, der lernt zwangsweise zu priorisieren. Denn alles geht eben nicht immer zum gleichen Zeitpunkt im Leben, was auch der Grund ist, warum Prioritäten setzen wichtig ist. Je früher man es lernt im Leben, desto besser.

Was heißt das konkret? Priorisieren bedeutet im Endeffekt, die Wichtigkeit einer Sache über die Wichtigkeit einer anderen Sache zu stellen und diese Entscheidung ganz bewusst zu treffen. Wer ein großes Projekt wie ein Auslandsjahr plant, der muss priorisieren. Und zwar zum einen bei den einzelnen Planungsschritten – sprich: Welcher Schritt kommt zuerst, welcher als zweites und welcher zum Schluss? Worum muss ich mich zuerst kümmern, weil es mehr Zeit benötigt, was kann ich weiter hinten auf meine To-Do-Liste setzen?

Und zum anderen spielt das Priorisieren natürlich auch bei der Planung der eigenen Finanzen eine extrem wichtige Rolle. Nämlich beim Bewerten der Wichtigkeit der eigenen Ausgaben. Ist es mir wichtiger, meine verdienten 200 Euro auf mein Auslandskonto zu legen oder sind mir die neuen Sneaker wichtiger?

Ist mir wichtig, dass ich mein Sparziel für mein Auslandsjahr möglichst schnell erreiche und gehe dafür ab sofort weniger zu Starbucks oder ist mir Starbucks so wichtig, dass ich bewusst entscheide, weiterhin dort viel Geld zu lassen und länger zu brauchen, um mein Sparziel zu erreichen? Letztlich sind all das Fragen der Priorisierung. Was ist dir wichtiger, wenn du zwischen A und B entscheiden musst? Wo liegt der optimale Mittelweg?

Grund 3, warum du dir dein Auslandsjahr selbst finanzieren solltest: Du lernst zu priorisieren.
Grund 3, warum du dir dein Auslandsjahr selbst finanzieren solltest: Du lernst zu priorisieren.

Wenn du die Finanzierung des Auslandsjahres selbst in die Hand nimmst, kommst du um diese Frage nicht herum. Jede einzelne Ausgabe als Schülerin wird in irgendeiner Form eine Priorisierung bekommen. Die Frage wird immer sein: Wie wichtig ist mir Ausgabe xy jetzt? Und es gilt immer, kurzfristige Freude und Spaß gegen langfristige Zielerreichung abzuwägen. Die Frage ist also: Kann ich auf Ding xy jetzt momentan verzichten, um mit meinem Geld später Größeres anzustellen?

Für diese Art von Abwägung gibt es sogar einen Namen: Belohnungsaufschub. Kann ich auf Starbucks jetzt verzichten, um später mehr von meinem Geld zu haben, zum Beispiel jede Menge Spaß mit neuen Freunden bei gemeinsamen Dinner Parties im Ausland? Ist auch beim Sparen generell und beim Vermehren der eigenen Ersparnisse wichtig, aber das würde jetzt zu weit gehen. Für dich als Schüler*in ist die Frage relevant, wofür du dein Geld jetzt ausgibst, wenn du ein größeres Ziel wie ein Auslandsjahr nach dem Abi am Horizont hast.

Und genau diese Entscheidungen zu treffen und abzuwägen, das lernst du optimal, wenn du in ein selbst finanziertes Auslandsjahr startest und eben nicht deinen Eltern auf der Tasche hängst. Macht Sinn, oder? Yup!

Grund Nummer 4, warum du dir dein Auslandsjahr selbst finanzieren solltest: Du lernst smarte Kaufentscheidungen zu treffen

So, Freund*innen der Auslandsabenteuer! Smarte Kaufentscheidungen ist der letzte Punkt, den ich hier heute besprechen will. Smarte Kaufentscheidungen stehen in engem Zusammenhang damit, mit Geld umgehen zu können. Und ich würde mal behaupten, dass diejenigen, die für ein übergeordnetes Ziel gearbeitet und selbst Geld verdient haben, tendenziell smartere Kaufentscheidungen treffen als diejenigen, denen eine gewisse Summe an Geld einfach zugesteckt wurde.

Warum? Weil sie den Wert von Geld besser einschätzen können und wissen, dass sie sich für jeden einzelnen Euro irgendwann mal zum Beispiel an einer Möbelhauskasse die Beine in den Bauch gestanden haben (so wie ich) und wissen, wie nervig und anstrengend es war, diesen Euro überhaupt erstmal zu verdienen. Beim Abkassieren von Ramsch im stressigen Vorweihnachtsgeschäft mit mies gelaunten Kunden beispielsweise, wovon ich echt ein Lied singen kann. Es war teilweise echt hart verdientes Geld.

Was ich damit sagen will: Wer sein Geld selbst verdient hat und in ein selbst finanziertes Auslandsjahr startet, der wird bedachter mit seinen Ersparnissen umgehen und smartere Kaufentscheidungen treffen. Nicht nur vor dem Start ins Auslandsjahr, sondern auch im Auslandsjahr selbst. Das wiederum führt dazu, dass derjenige weniger Gefahr läuft, während seines Auslandsaufenthaltes pleite zu gehen. Yup, ist so.

Grund 4, warum du dir dein Auslandsjahr selbst finanzieren solltest: Du lernst smarte Kaufentscheidungen zu treffen.
Grund 4, warum du dir dein Auslandsjahr selbst finanzieren solltest: Du lernst smarte Kaufentscheidungen zu treffen.

Eben auch ein durchaus relevanter Grund, warum DU dir dein Auslandsjahr finanzieren solltest und nicht deine Eltern. Denn wer selbst für seinen Auslandstraum gearbeitet hat, wird die Kohle auf dem Auslandskonto nicht als Gott gegeben ansehen, sondern als hart erarbeitet und wird tendenziell vorsichtiger mit seinen Ersparnissen umgehen. Wozu ich dir ohnehin immer rate, um den riesen Fail im Auslandsjahr zu vermeiden und aufgrund von schlechtem Umgang mit den eigenen Finanzen irgendwann schon out of money zu sein, bevor das Jahr überhaupt vorbei ist.

Dudummmm. Das ist der Worst Case, denn das bedeutet, dass du dein Auslandsjahr höchstwahrscheinlich vorzeitig beenden musst und wer will das schon? Nur wegen schlechter Planung? Keine gute Idee.

Aber zurück zum Thema. Wer in ein selbst finanziertes Auslandsjahr startet, dem wird daran liegen, die Kohle nicht sinnlos rauszuschleudern, sondern nur für diejenigen Dinge ausgeben, die ihn oder sie wirklich happy machen. Und auch das ist eine Fähigkeit bzw. eine Denkweise, die dir auch später im Leben erhalten bleiben und so einige Vorteile bringen wird.

Es ist nämlich die Fähigkeit, ganz allgemein gut mit Geld umzugehen, woran übrigens gar nicht so wenige Erwachsene scheitern. Hätten sie mal gelernt, sich ein Auslandsjahr selbst zu finanzieren, dann wären sie in Sachen Finanzplanung vermutlich heute fitter. Just saying! 😉

Also, um diesen Punkt abzurunden – und ja, über smarte Finanzplanung fürs Auslandsjahr und ganz allgemein könnte ich wirklich ewig sprechen – tu dir selbst einen Gefallen und gib die Finanzierung des Auslandsjahres bzw. deines Auslandsjahres nicht aus der Hand. Nicht an deine Eltern und wirf auch keinem Reisebüro etliche tausende Euro an Kohle in den Rachen, damit es dir die komplette Organisation deines Auslandsjahres abnimmt und dafür ordentlich abkassiert.

Bei deinem Auslandsjahr gilt: Du sitzt am Steuer. Es ist deine Zeit nach dem Abi, dein Auslandstraum, dein Leben. Also nimm es in die Hand, organisiere dich und dein Jahr selbst und starte in ein selbst geplantes und selbst finanziertes Auslandsjahr. Es wird dir mittel- und langfristig nur helfen und dich als Person wachsen lassen.

Und es wird dir das gute Money Mindset bescheren, von dem ich oben gesprochen habe. Das nämlich darin besteht, bedachte und gute Geldentscheidungen zu treffen und die eigenen Ersparnisse als Katalysator zu sehen, der einem hilft, die eigenen Träume im Leben mit Plan und Köpfchen zu verwirklichen. Und darum geht es schließlich hier bei DOWHATYOULOVE.ACADEMY.

Na, wie sieht’s mit deinem Money Mindset aus?


In diesem Artikel haben wir uns angesehen, warum DU als Abiturientin dein Auslandsjahr finanzieren solltest – und nicht deine Eltern. Und ich denke, die Message ist ziemlich eindeutig: Weil es dich selbst nicht weiterbringt, wenn du die Finanzierung des Auslandsjahres deinen Eltern oder sonst irgendwem überlässt.

Denn ein selbst finanziertes Auslandsjahr ist als Schüler*in vielleicht erstmal unbequem, da du viele Dinge parallel jonglieren musst, wenn du dich entschließt, dein Auslandsjahr selbst finanzieren zu wollen. Aber genau dieses Jonglieren ist ein Lernprozess, der dich mit jeder Menge Skills und Fähigkeiten ausstattet, die du später im Leben immer wieder gebrauchen kannst und wirst.

Warum du nicht immer den einfachsten Weg wählen solltest, wenn es um das Thema Auslandsjahr finanzieren geht? Auf dem Schild steht's geschrieben.
Warum du nicht immer den einfachsten Weg wählen solltest, wenn es um das Thema Auslandsjahr finanzieren geht? Auf dem Schild steht’s geschrieben.

Sei es die Fähigkeit, gut und vorausschauend zu planen, das Mindset, dass Geld eben nicht auf den Bäumen wächst, sondern verdient werden muss und dass dich kluge Finanzentscheidungen befähigen, dir selbst deine Träume im Leben zu erfüllen, unabhängig von anderen Menschen. Aber auch die Fähigkeit, zu priorisieren und Entscheidungen mit Bedacht zu treffen – gilt vor allem für Konsumentscheidungen.

Du nimmst dir diesen Lernprozess, wenn du dich auf andere bei der Finanzierung des Auslandsjahres verlässt. Und du nimmst dir das großartige Gefühl der Selbstwirksamkeit und der Unabhängigkeit, das du eben nur hast, wenn du den Hintern zusammenkneifst und dich selbst um dein Auslandsjahr kümmerst. Und wenn du letztlich in ein selbst finanziertes Auslandsjahr nach dem Abi startest. Denn nochmal: Es ist dein Auslandsjahr, es ist dein Leben, es ist dein Traum. Gib das Steuer niemals aus der Hand!

Du hast Fragen zum Auslandsjahr nach dem Abi, einen Themenwunsch für den Blog oder willst einfach mal hi sagen? Dann schreib mir: hi@dowhatyouloveacademy.de, ich freu mich!

Starte ins Ausland nach dem Abi

Das könnte dir auch gefallen ❤︎

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert