Lust auf mehr Blogartikel?
Schreib mir!

Mission Happinessss! 🙂 6 Gründe, warum du eine Auszeit nach dem Abi nehmen solltest


Eine Auszeit nach dem Abi ist meiner Meinung die absolut beste Entscheidung, die du als Abiturientin nach 13 Jahren schulischem Lernmarathon der Marke Einheitsbrei treffen kannst. Und wenn du diesen Artikel liest, weil du gerade über eine Auszeit nach dem Abi nachdenkst, dann bist du hier definitiv und absolut richtig!

Wenn du mir schon länger folgst, dann weißt du, dass ich eine große Verfechterin der Auszeit nach dem Abi bin. Ich selbst habe zwischen Abi und Bachelor-Studium nicht nur ein, sondern direkt zwei Jahre Auszeit genommen. Und es war rückblickend die beste Entscheidung, die ich für mich und meine damals ziemlich schwammige Lebensvorstellung treffen konnte.

Lost in life? Nimm eine Auszeit!
Lost in life? Nimm eine Auszeit! @Angkor Wat, Kambodscha.

Warum ich auch dir mindestens ein Jahr Auszeit nach dem Abi ans Herz lege, darum geht es in diesem Artikel. So viel schon mal vorab: Eine längere Auszeit nach dem Abi ist vor allem dann angebracht, wenn du keine Ahnung hast, wo es dich beruflich einmal hintreiben wird. Oder was du überhaupt willst im Leben. Wenn du einfach völlig planlos bist, so wie ich damals.

Aber auch, wenn du schon eine grobe Idee für dein Leben hast. Du solltest nach dem Abi in jedem Fall über eine Auszeit nachdenken, statt dich sinkflugartig erst ins nächstbeste Studium und dann in irgendeinen Job zu schmeißen. Denn dieser Schuss geht leider bei sehr vielen Menschen nach hinten los.

Und was hat die Auszeit damit zu tun? Darum geht es jetzt – los geht’s!

*Wir nutzen die weibliche Anredeform, sprechen damit aber alle Auslandsfans (w/m/d) an.

Ciao, Schule! Es ist verdammt nochmal an der Zeit, dich selbst zu belohnen!

Bevor ich jetzt aushole und voller Enthusiasmus zig Gründe für eine Auszeit nach dem Abi hier zum Besten gebe – lass uns ganz von vorne anfangen. Nämlich an dem Punkt, an dem du entweder gerade stehst oder bald stehen wirst. Du hast das Abi in der Tasche! Und das ist vor allem eins: Ein mega Grund zum Feiern!

Ich denke, dass ein geschafftes Abi nach einer Belohnung schreit und zwar ziemlich laut. Es schreit danach, dass du stolz auf dich bist. Für die Arbeit der letzten Jahre, für den ganzen Stress, fürs Durchhalten, für den Wisch in der Hand und für den Start in einen neuen Lebensabschnitt. Und es schreit danach, dass du dich für all das auch belohnst!

Yay! Abi geschafft! Dance til you drop!
Yay! Abi geschafft! Dance til you drop!

Wenn die Immatrikulation an irgendeiner Uni direkt nach dem Abi für dich deine persönliche Abi-Belohnung darstellt und du ganz genau weißt, was du da tust, dann go for it! Wenn das nicht der Fall ist – wie es zum Beispiel bei mir der Fall war – dann solltest du dir eine Auszeit nach dem Abi gönnen. Und mit „gönnen“ meine ich wirklich: Dir mit dieser Auszeit etwas Gutes tun. Dich mit dieser Auszeit belohnen.

Der erste und total elementare Grund für eine Auszeit nach dem Abi ist also: Du hast sie dir verdient. Simple as that. Und wenn du planst, eine zu nehmen, weil du eh keine Ahnung hast, wie es als nächstes für dich weitergeht, dann solltest du sie nehmen. Full stop. Und wenn du bisher keine nehmen wolltest, dann solltest du jetzt darüber nachdenken, vielleicht doch eine zu nehmen! 😉 Denn…

Hallo, Leben! The time has come to enjoy life!

Mit dem Abi in der Tasche geht ein Lebensabschnitt zu Ende. Und das Ende eines Lebensabschnitts bietet sich geradezu phänomenal an, um eine kleine Pause einzulegen. Oder auch eine größere Pause. Und in dieser Pause einfach mal etwas komplett anderes zu machen. Konkret: Den eigenen Träumen zu folgen und Spaß zu haben!

Dass ich persönlich ein Fan von eher größeren Pausen bin, weißt du vermutlich schon. Aber das tut hier eigentlich nichts zur Sache, denn um mich geht es nicht, sondern um dich. Meine Rolle ist es, dir eine neue Perspektive auf deine Möglichkeiten zu geben und dich mit Ideen und Inspiration zu befüllen. Warum mache ich das?

Ganz einfach: Ich habe mittlerweile nicht nur das Studium, sondern auch den Jobeinstieg hinter mir. Allerdings stand ich nach dem Abi an genau demselben Punkt wie du heute. Ich war mir nicht sicher, was ich nach dem Abi tun sollte und wollte. Zumindest beruflich. In der Hinsicht war ich einfach completely lost.

Da ich mittlerweile ein paar Lebensabschnitte weiter bin, kann ich die Lebensphase nach dem Abi rückblickend ganz gut beurteilen. Und meine Meinung ist absolut glasklar: Die Zeit nach dem Abi ist im ersten Schritt dazu da, um das Leben zu genießen und Sinnvolles mit Schönem zu verbinden.

Konkret: Mit Freude, Erlebnissen, Spaß, Wachstum. Mit Freiheit. Mit dem Blick über den Tellerrand in eine Welt, die schön und bunt ist und in der es extrem viel zu entdecken gibt.

Mach dein Leben bunt! Eine Auszeit nach dem Abi ist für den Blick über den Tellerrand ideal.
Mach dein Leben bunt! Eine Auszeit nach dem Abi ist für den Blick über den Tellerrand ideal.

Übrigens: Der nächste Lebensabschnitt in Form von Ausbildung oder Studium kommt schneller, als du jetzt vermutest. Zweitens: Die Zeit nach dem Abi kommt niemals zurück. Und noch ein Learning aus dem Berufsleben: Eine Auszeit nach dem Abi ist wesentlich einfacher umzusetzen als eine Auszeit zu einem späteren Zeitpunkt im Leben.

Schon mal als Vorwarnung für diejenigen, die jetzt sagen: Och, die Auszeit nehme ich dann später… Nope! Das wird vermutlich nicht klappen. Den Beweis liefern 99% meiner Freund*innen und ehemaligen Arbeitskolleg*innen. Aber dazu ein andermal mehr.

Du hast das Recht, dich von den Erwartungen anderer freizumachen

Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr komme ich zu der Erkenntnis: Ich bin auch deshalb so eine große Freundin der Auszeit nach dem Abi, weil sie mit gängigen Konventionen und Erwartungen bricht. Wie meine ich das?

In Deutschland ist die generelle Erwartung an uns, möglichst schnell und ohne „Umwege“ (was genau zählt eigentlich als Umweg?) in das Hamsterrad eines Jobs einzusteigen. Einen „geraden“ Lebenslauf hinzulegen.

Uns wird suggeriert, dass wir nach der Schule schnell eine Ausbildung machen sollen, schnell studieren sollen, schnell in einen Beruf einsteigen sollen. Bloß nicht links und rechts gucken!

Und dann sollen wir da bleiben, brav in die Rentenkasse einzahlen und bis zur eigenen Rente unsere 40 Wochenstunden abarbeiten. Woche für Woche für Woche. Jahrein, jahraus. Ob wir damit glücklich sind oder nicht – völlig egal. Das interessiert keinen Menschen. Aber dich sollte es interessieren. Denn es ist dein Leben und deine Zufriedenheit. Und für beides musst du die Weichen frühzeitig richtig stellen.

Dieser Prozess fängt erst mal damit an, dich von den Erwartungen anderer freizumachen. Von der Erwartung der Gesellschaft, von der Erwartung deiner Verwandten, von der Erwartung deiner Freund*innen, von der Erwartung von Tante Erna und Onkel Rudi.

Tendenziell reden sowieso alle möglichen Menschen mit, wenn es um die eigenen Pläne nach der Schule geht – ob diese Personen nun qualifiziert sind für einen konstruktiven Kommentar oder nicht. Meistens sind sie es übrigens nicht, deshalb Augen auf und Ohren am besten ganz schnell zu, wenn alle möglichen Menschen anfangen mitzureden! 😉

Was hat Pippi mit der Auszeit nach dem Abi zu tun? Ganz schön viel!
Was hat Pippi mit der Auszeit nach dem Abi zu tun? Ganz schön viel!

Aber zurück zum Thema. Es gilt: Von all diesen Erwartungen musst du dich freimachen. Und das tust du in dem Moment, in dem du sagst: Ich mache nach dem Abi das, wozu ich Lust habe. Was ich für mein Leben als richtig empfinde. Völlig unabhängig davon, was andere wollen, sagen und von dir erwarten. Das ist übrigens dein verdammtes Recht!

Wenn du mit Eltern gesegnet bist, die deine Lebensvorstellung – sofern du schon eine hast – und deine Entscheidungen bedingungslos unterstützen: Herzlichen Glückwunsch! Das ist ein riesen Vorteil und hilft dir dabei, dich nicht so leicht von deinen Ideen und Plänen für dein Leben abbringen zu lassen. Aber auch, wenn du diese Unterstützung nicht hast beziehungsweise dann umso mehr: Du musst für dich und dein Leben einstehen!

In dem Moment, in dem du dich aktiv für eine Auszeit nach dem Abi entscheidest, tust du genau das. Du hältst den Erwartungen anderer ein Stoppschild ins Gesicht. Denn nochmal: Eine Auszeit nach dem Abi – oder auch wiederkehrende Auszeiten im Leben – ist tendenziell nicht das, was die Gesellschaft als üblich, erwünscht und erstrebenswert ansieht. Sollst du es trotzdem tun? Hell yes!!

Ich sage übrigens gerne: Die Auszeit nach dem Abi ist die Pippi unter den Annikas. Und wer auch nur eine einzige Folge von Pippi Langstrumpf kennt, der weiß genau, was ich damit meine.

Happiness first: Finde heraus, was dich glücklich macht

Eine Auszeit nach dem Abi ist perfekt dazu geeignet, dich selbst besser kennenzulernen, dich in verschiedenen Dingen auszuprobieren und herauszufinden, was du eigentlich willst im Leben. Um eine Idee davon zu bekommen, was dir liegt und noch wichtiger – was dich glücklich macht.

Fakt ist: Diese Erkenntnis ist absolut zentral im Leben. Und je früher du sie hast, desto besser. Denn das senkt die Wahrscheinlichkeit, dich in etwas zu verrennen, das dich früher oder später unglücklich macht – sei es irgendein Job, eine Ausbildung oder ein Studium. Denn die Realität ist leider: Jeder dritte Bachelor-Studierende in Deutschland bricht das Studium ab. Warum?

Der häufigste Grund: Das falsche Fach gewählt. Die Chance auf einen Studienabbruch ist dann hoch, wenn du dich einfach in irgendein Studium stürzt, ohne vorher nachgedacht zu haben, was dir eigentlich liegt. Ohne vorher herausgefunden zu haben, was dir eigentlich Spaß macht und worin du gut bist.

Finde in einer Auszeit nach dem Abi heraus, was dich glücklich macht! Und wenn es nur Street Food ist ;-)
Finde in einer Auszeit nach dem Abi heraus, was dich glücklich macht! Und wenn es nur Street Food ist 😉

Auch die eigene Eignung für ein bestimmtes Fach ist logischerweise ein wichtiger Faktor bei der Wahl des Studiengangs. Und nur, weil andere ein bestimmtes Fach wählen, heißt das noch lange nicht, dass das auch dein Lieblingsfach wird oder dass du in diesem Studium über dich hinauswachsen wirst.

Wie könnte man die hohe Anzahl von Studienabbrecher*innen reduzieren? Indem man ihnen erst mal den Rennwagen unterm Hintern wegnimmt und sie zwingt, drei Gänge zurückzuschalten und an der Raststätte einzukehren. Und sie erst wieder auf die Rennstrecke Richtung Uni lässt, wenn sie wissen, was ihnen liegt und was sie glücklich macht.

Was heißt das nun für dich? Dass du dir die Zeit nehmen solltest, um herauszufinden, was dich happy macht, wenn du es direkt nach dem Abi noch nicht weißt. Unbedingt. Es ist absolut essentiell, nach der Schule so viel Zeit ins eigene Leben und ins eigene Glück zu investieren, bis du dir sicher bist, wohin dich dein Weg führt.

Keine Ahnung, wo dein Weg hinführt? Leg einen Stopp an der Raststätte ein!
Keine Ahnung, wo dein Weg hinführt? Leg einen Stopp an der Raststätte ein!

Deshalb: Überstürze nichts, nimm eine Auszeit nach dem Abi. Sie wird dir helfen, in Zukunft wesentlich bessere Entscheidungen für dich und dein Leben treffen zu können. Und dabei den berühmten Griff ins Klo bei der Studien- und Berufswahl mit hoher Wahrscheinlichkeit zu vermeiden.

Lerne die Welt kennen & lerne neue Sprachen!

Gestern fragte ich eine Freundin für diesen Artikel: Was hättest du gerne in einer Auszeit nach dem Abi gemacht, wozu du danach nicht mehr gekommen bist? Und die Antwort kam ziemlich schnell. Sie sagte: Ich hätte gerne Fremdsprachen gelernt und so richtig gut Englisch!

In dem Moment musste ich kurz nachdenken. Denn ich musste mich in jemanden hineinversetzen, der seit dem Ende seiner Schulzeit, außer im Urlaub, kein Englisch mehr gesprochen hat. Und einfach auch nicht sprechen musste.

Die Auszeit nach dem Abi ist eine gute Gelegenheit, um die Welt kennenzulernen. @Phnom Penh, Kambodscha.
Die Auszeit nach dem Abi ist eine gute Gelegenheit, um die Welt kennenzulernen. @Phnom Penh, Kambodscha.

Kann man Fremdsprachen auch später im Leben noch lernen? Ja, schon. Ist das so einfach wie direkt nach dem Abi? Eher nicht. Vor allem dann nicht, wenn du später in deinem Alltag keinen Grund hast, salonfähiges Englisch zu sprechen. Du wirst dein Englisch definitiv dann gut trainieren, wenn du irgendwann entweder im englischsprachigen Ausland studierst oder in einer internationalen Firma arbeitest, in der Englisch Arbeitssprache ist.

Wenn aber beides nicht der Fall ist, dann ist die Chance, dass du dein Englisch später noch mühevoll aufpolierst, verschwindend gering. Warum solltest du dir den Stress auch antun, wenn es gar keinen Grund dafür gibt? Ich würde sogar behaupten, dass das Englischlernen im Ausland nach dem Abi in direktem Zusammenhang mit dem späteren Studium im Ausland und dem internationalen Job steht. Warum?

Die grundlegende Antwort darauf lautet: Einmal Weltenbummler-Mindset, immer Weltenbummler-Mindset. Fakt ist: Wer direkt nach dem Abi rausgeht aus der eigenen Komfortzone, wird es sehr wahrscheinlich später im Leben immer wieder tun. Und wer es direkt nach dem Abi nicht tut, wird es zu 99% auch später im Leben nicht tun. Das hat sich in unzähligen Gesprächen und Werdegängen immer wieder bestätigt.

Heißt: Wer ein Jahr Auszeit nach dem Abi nimmt und sich entschließt, ins Ausland zu gehen und dort sein Englisch aufzumöbeln und vielleicht noch andere Sprachen zu lernen, der legt den Grundstein für einen völlig anderen Lebensweg, als ihn diejenigen einschlagen, die in Deutschland bleiben.

Nach dem Abi in Deutschland bleiben oder raus in die Welt? Choose wisely.
Nach dem Abi in Deutschland bleiben oder raus in die Welt? Choose wisely.

Wer nach dem Abi ein Jahr in die Welt zieht, der wird auch später immer wieder Wege suchen (und finden), um nochmal in die Welt zu ziehen. Und er oder sie wird automatisch andere Möglichkeiten haben im Leben. Vor allem auch im Berufsleben.

Beispiel: Ich war direkt nach dem Abi 15 Monate in den USA und zwei Monate in London. Beide Aufenthalte haben mein Englisch extrem vorangebracht. Natürlich wollte ich später Nutzen aus meinen Englischkenntnissen ziehen und vermeiden, dass mein Englisch wieder einrostet.

Zudem habe ich gemerkt, wie toll es ist, die Welt kennenzulernen, internationale Freundschaften zu schließen und viele spannende Erlebnisse zu haben. Was habe ich also getan? Ich habe nach Wegen gesucht, um immer wieder raus zu kommen aus Deutschland und mein Englisch anzuwenden.

Ich war also in Thailand zum Praktikum, in China zum Austausch und in Australien zum Master-Studium. Wenn du erfahren willst, warum du unbedingt ein Praktikum in Thailand machen solltest, dann lies im Anschluss direkt den Artikel 90 Days in Bangkok: Warum ein Praktikum in Thailand auf deine To-Do-Liste muss!

Und wenn du überhaupt erstmal die Basics zum Thema Praktikum im Ausland wissen willst – was das eigentlich ist, was es dir bringt, wo du es findest – dann lege ich dir meinen Artikel Auslandspraktikum: Der ultimative DOWHATYOULOVE-Guide für Anfängerinnen ans Herz.

Aber zurück zum Thema Weltenbummler-Mindset und zur Frage, welche beruflichen Wege man einschlagen kann, wenn man eins hat. Bei mir war es so: Der australische Master hat mir Tür und Tor geöffnet, um später in einem internationalen Team zu arbeiten, das bunt aus der ganzen Welt zusammengewürfelt war.

Dank des Masters aus Sydney war mein Englisch auf einem arbeitsfähigen Niveau, was für einen internationalen Job wichtig ist. Und da ich schon so viele Jahre mit Menschen aus verschiedenen Kulturen und Ländern gearbeitet und studiert hatte, hatte ich keinerlei Berührungsängste oder Hemmungen, in einem nicht-deutschen Team zu arbeiten und meinen Job einfach auf Englisch zu machen.

Im Gegenteil: Ich empfinde internationale Teams als absolute Bereicherung und würde nie wieder in einem rein deutschen Team arbeiten wollen. So einen internationalen Weg schlagen übrigens sehr viele von denen ein, die direkt nach dem Abi ins Ausland gehen. Aber dieser kleine Exkurs ist eigentlich gar nicht das Thema. 😉

In der Welt gibt es einiges zu entdecken - manchmal erst auf den zweiten Blick ;-)
In der Welt gibt es einiges zu entdecken – manchmal erst auf den zweiten Blick 😉

Das Thema ist: Die Zeit nach dem Abi ist der Moment, in dem du deine Weichen so stellen musst, dass dich dein Leben heute und in Zukunft glücklich macht. Dass dein Zug auch später nicht entgleist, sondern kontinuierlich Fahrt aufnimmt.

Wenn du später im Ausland studieren willst oder international arbeiten willst, triff frühzeitig die richtigen Entscheidungen dafür. Stell deine Weichen so, dass dein Zug im Zielbahnhof ankommt und fahr ihn Vollgas voraus, ohne dich von irgendwelchen Möchtegern-Zugführern vom Gleis schubsen zu lassen.

Nutze eine Auszeit nach dem Abi, um raus in die Welt zu gehen und Sprachen zu lernen. Bring dein Englisch auf ein arbeitsfähiges Niveau, schließe Freundschaften auf der ganzen Welt und lerne, dich auf internationalem Boden zu bewegen. Für all das ist die Auszeit nach dem Abi geradezu die perfekte Gelegenheit!

Entwickle ein Global Mindset und erkenne: Deutschland ist nicht immer das Nonplusultra!

Und München übrigens auch nicht die schönste Stadt der Welt, obwohl das immer behauptet wird (wer behauptet das eigentlich? Wenn du es weißt, schreib mir!). Definitiv nicht. Und das sage ich als echte Münchnerin. Aber eben als eine, die schon so viel gesehen hat von der Welt, um rechtmäßig behaupten zu können, dass München sich selbst als Stadt völlig überbewertet. Es gibt zweifelsohne sehr viel schönere Ecken und Städte auf dieser Welt.

Aber das ist gar nicht das Thema. Es geht um die Gründe, warum du nach dem Abi eine Auszeit nehmen solltest. Und zwar keine von 14 Tagen, sondern eine von einem Jahr (oder länger). Und irgendwie hat das München-Beispiel dabei doch seine Relevanz.

Denn bei einer Auszeit nach dem Abi geht es darum, bekannte Dinge aus einer neuen Perspektive zu beleuchten und unter neuen Gesichtspunkten und Erfahrungen einzuordnen. Es geht darum, raus zu kommen aus dem eigenen Dunstkreis und der eigenen Denkweise, die sich in 13 Schuljahren und sicherlich auch durch die eigenen Eltern durchaus schon verfestigt hat.

No touching carving? Okay, Ma'am (oder Sir)!
Okay, Ma’am (oder Sir)! 😉

Eine Auszeit nach dem Abi hilft dabei, neue Sichtweisen einzunehmen, bestehende Annahmen zu hinterfragen und ein Global Mindset zu entwickeln. Es geht darum, eine internationale Perspektive in Bezug auf lokale Themen und bestehende Überzeugungen einzunehmen. Und auch beim Thema Global Mindset gilt: Je früher du es entwickelst, desto besser!

Ein Global Mindset hat auch viel mit Toleranz und Verständnis zu tun. Und mit der für uns alle wichtigen Erkenntnis, dass die eigene Herkunft und Kultur nicht besser oder schlechter ist als die anderer Menschen. Aber bevor ich jetzt komplett abschweife, will ich das Thema schließen.

Ich denke, du weißt, was ich meine: Dass es nach dem Abi an der Zeit ist, etwas von der Welt zu sehen. Und dass dieser Blick über den Tellerrand nicht nur für dich, sondern für uns alle nur der Sechser im Lotto sein kann.

Auszeit nach dem Abi – ja oder nein? Choose wisely!


In diesem Artikel ging es um die Gründe für eine Auszeit nach dem Abi. Ehrlich gesagt – mir fallen noch einige mehr ein, als die sechs in diesem Artikel. Allerdings sind diese sechs genau die Gründe, die mir so sehr auf der Seele brannten, dass ich sie direkt mit dir teilen wollte.

Wenn du also vor der Entscheidung stehst: Auszeit nach dem Abi – ja oder nein?, dann hoffe ich, dass dir mein Artikel ein klein wenig bei der Entscheidungsfindung behilflich ist. Merke: Die Zeit nach dem Abi kommt niemals wieder. Wenn du wissen willst, wie du dich ohne Probleme durch die Welt navigierst und dein Zielland vorausschauend auswählst, lies auch meinen Blogartikel Als Mädel alleine ins Ausland – Mit diesen Tipps bist du in der Welt sicher unterwegs.

Und vergiß nicht: Du bist für die Weichen und den Zieleinlauf deines Zuges in deinem Leben verantwortlich. Lass niemand anderen ans Steuer – niemals! In diesem Sinne: Auf dein Abenteuer!

Du kennst jemanden, für den dieser Artikel interessant sein könnte? Teile ihn mit ihr (oder ihm) und folge mir bei Instagram. Bis bald!

Starte ins Ausland nach dem Abi

Das könnte dir auch gefallen ❤︎

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert